Apomedica spendet 5.000 Euro an den WEISSEN RING

Am 9. Dezember 2015 übergaben in der Landesgeschäftsstelle des WEISSEN RINGES Steiermark Ruth Fischer und Mag. Jürgen Schlagbauer, Geschäftsführer der Apomedica, einen Spendenscheck in der Höhe von 5.000 Euro an Hon. Prof. Dr. Udo Jesionek, Präsident des WEISSEN RINGES.

Das österreichische Pharmaunternehmen Apomedica unterstützt jedes Jahr zu Weihnachten eine soziale Initiative, deren Arbeit es für besonders förderungswürdig erachtet. „In diesem Jahr“, so Ruth Fischer, Geschäftsführerin von Apomedica, „wollen wir Opfer von Verbrechen unterstützen und damit nicht nur persönliches Leid mildern, sondern auch einen Beitrag für ein friedliches Miteinander leisten.“

„Menschen, die Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sind“, so Hon. Prof. Dr. Udo Jesionek, „haben einen gesetzlichen Anspruch auf juristische und psychosoziale Prozessbegleitung, die sie beim WEISSEN RING erhalten. Oft kommen aber zu den großen psychischen Belastungen auch finanziellen Nöte für die Betroffenen hinzu, wodurch sie in einen schwer zu stoppenden Belastungskreislauf geraten.“

Durch Spenden wie die von Apomedica kann der WEISSE RING Verbrechensopfern rasch und unbürokratisch helfen und sie so entlasten. „Als Leiterin eines Pharmaunternehmens“, so Ruth Fischer, „ist es mir ein besonderes Anliegen, Menschen möglichst rasch aus Situationen zu befreien, die ihre Gesundheit gefährden.“ Udo Jesionek bedankt sich im Namen der KlientInnen des WEISSEN RINGES herzlich.