Stimmen Sie zu!

Dina Nachbaur startete in diesem Herbst eine „Zustimmungserklärungs“-Kampagne bei den Wiener Stadthauptleuten, um Verbrechensopfern möglichst rasch und einfach Unterstützung zukommen zu lassen.

Für Opfer einer Straftat ist es wichtig, schnell und unkompliziert zu Unterstützung zu kommen. Doch oft ist das Gefühl der Ohnmacht für die Betroffenen so präsent, dass es ihnen selbst schwer fällt, genug Kraft für die Hilfe zu mobilisieren. Die Polizei ebnet den Betroffenen den Weg zu Rat und Unterstützung. Dabei kommt ein Formular „Zustimmungserklärung“ zum Einsatz, das Verbrechensopfer bereits während der Anzeige unterschreiben können. Sie stimmen damit zu, dass ihre Daten an den Opfer-Notruf weitergegeben werden dürfen, sodass sich die richtige Opferhilfe-Einrichtung direkt bei den Betroffenen melden kann. Diese Vorgangsweise hat sich bewährt und ist zudem Teil der Opferschutz-Richtlinie der EU, die vorsieht, dass die Zusammenarbeit zwischen Exekutive und Opferhilfe-Einrichtungen intensiviert wird. Denn Betroffene sollen möglichst rasch nach der Tat erreicht werden können. Der WEISSE RING bemüht sich in diesem Jahr um eine Intensivierung der Kontakte zur Polizei. In Wien besucht Dina Nachbaur alle Stadthauptleute um das Angebot des WEISSEN RINGES in Erinnerung zu bringen. In einem nächsten Schritt werden Vertreter/innen der Exekutive in Niederösterreich und im Burgenland besucht. Wir danken der Polizei für die hervorragende Zusammenarbeit!