Justizanstalt Wien-Mittersteig spendet für den WEISSEN RING

Unterstützung für die Opfer von Straftaten durch den Verein Arbeitstherapie im Maßnahmenvollzug (VAM)

„In unserer täglichen Arbeit mit den Tätern erfahren wir auch viel über das Leid der Opfer. Deshalb möchten wir einen Beitrag leisten, dass Verbrechensopfer rasche und professionelle Hilfe erhalten und haben uns für eine Spende an den WEISSEN RING entschieden“, sagt Katinka Keckeis, stellvertretende Anstaltsleiterin. Udo Jesionek, Präsident des WEISSEN RINGS, nahm die Spende mit Dank entgegen: „Im Zentrum unserer Arbeit steht die Begleitung, Unterstützung und Stärkung der Opfer von Gewalttaten. Es erfüllt mich mit großer Freude, dass unser Engagement auch im Bereich der Täterarbeit gesehen und geschätzt wird.“

Die Spende

Aufgrund der bevorstehenden Auflösung des justizeigenen Vereins für Arbeitstherapie im Maßnahmenvollzug konnte ein Teil der von diesem erwirtschafteten Mittel für andere Projekte verwendet werden. Diese sollten nicht nur den Insassen der Justizanstalt zu Gute kommen, sondern auch einer gemeinnützigen Einrichtung.

Beim Termin mit dabei (v.l.): Susanne Gansberger (Justizanstalt Wien-Mittersteig), Samir Medani (Verein für Arbeitstherapie im Maßnahmenvollzug, Justizanstalt Wien-Mittersteig), Katinka Keckeis (Stellvertretende Anstaltsleiterin, Justizanstalt Wien-Mittersteig), Udo Jesionek (Präsident WEISSER RING) und Dina Nachbaur (Geschäftsführerin WEISSER RING)

Der WEISSE RING

Der WEISSE RING ist Österreichs einzige allgemeine Opferhilfeorganisation, die allen Opfern krimineller Handlungen jeglicher Form offensteht. Rasch, unbürokratisch und kostenlos werden geboten:

  • Professionelle Beratung und Betreuung
  • Psychosoziale und juristische Prozessbegleitung
  • Finanzielle Hilfe im Notfall

Darüber hinaus ist der WEISSE RING Anlaufstelle und Drehscheibe für Informationen über die Angebote anderer Opferhilfe-Einrichtungen.
Im Auftrag des Bundesministeriums für Justiz betreibt der WEISSE RING den kostenlosen Opfer-Notruf 0800 112 112. Dieser steht24 Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr als erste, zentrale Anlaufstelle für alle Opfer krimineller Handlungen zur Verfügung.