No Hate Speech: Materialien

Worte sind mächtig und wirken auf das Bewusstsein. Sie beeinflussen sowohl jene, die sie aussprechen oder niederschreiben, als auch die, an die sie gerichtet sind. Deshalb ist es wichtig, sich immer wieder vor Augen zu führen, wie wir Worte gebrauchen und welche Formulierungen wir benutzen.

Was ausgesprochen wird, wird vorstellbar und irgendwann führt es zu Handlungen.

Gib Hass keine Chance!

Im Jahr 2017 stellte der WEISSE RING gemeinsam mit dem Bundesministerium für Inneres die Frage nach wirksamen Maßnahmen gegen Hasskriminalität in den Mittelpunkt des Symposiums zum Tag der Kriminalitätsopfer. Der Titel der Veranstaltung lautete: „Wenn aus Hass Verbrechen werden“. Die vorliegende Plakatserie wurde aus diesem Anlass erstellt und thematisiert die Wirkung von Hass und Gewalt.

Die vier Plakate können hier heruntergeladen werden:

#RespectBattles – Bekämpfe Hass mit Respekt

In den Jahren 2016 bis 2018 beteiligte sich der WEISSE RING an dem internationalen Projekt “Hate No More – training and awareness raising to combat hate crime and hate speech“.

Schulungsunterlagen

Als zentraler Baustein des Projekts wurden Schulungsunterlagen zur Sensibilisierung und Fortbildung zur Bekämpfung von Hasskriminalität und Hassrede erarbeitet. Diese bildeten die Basis dafür, Mitarbeiter*innen von Strafverfolgungsbehörden und Opferhilfe-Einrichtungen auf die Arbeit mit Opfern von Hate Crime vorzubereiten. Im Jahr 2018 besuchten rund 200 Personen diese Trainings, darunter Richteramtsanwärter*innen und Exekutivbeamt*innen. Die Materialien können per Mail an office@weisser-ring.at beim WEISSEN RING angefordert werden.

Flyer

Zusätzlich wurde auch eine Kommunikationskampagne bestehend aus einem Flyer, einer Plakatserie und Videos erarbeitet. Der Flyer bietet einen Überblick darüber, was Hasskriminalität ist und wie sich Betroffene verhalten sollten.

Aus dem Inhalt des Flyers: Was kann ich tun, wenn ich Opfer eines Hassverbrechens werde?

Opfer eines Hassverbrechens zu sein kann eine traumatische Erfahrung darstellen. Die folgenden Schritte können dabei helfen, sich sicherer zu fühlen:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie geschützt sind und verbessern Sie die grundsätzlichen Sicherheitsbedingungen (z.B. Verstärken der Türschlösser; Sicherstellen, dass man nicht verfolgt wird)
  • Holen Sie sich medizinische Hilfe und Versorgung, wenn notwendig
  • Notieren Sie so bald wie möglich alle Einzelheiten der Straftat, an die Sie sich erinnern können (z.B. Merkmale des Angreifers, jegliche Drohungen oder vorurteilsbehaftete Kommentare etc.). Das hilft, beim Erstatten der Anzeige alle wichtigen Informationen angeben zu können.
  • Suchen Sie Unterstützung bei Opferhilfe-Einrichtungen wie dem WEISSEN RING oder dem kostenlosen Opfer-Notruf 0800 112 112.
  • Erstatten Sie Anzeige! Bitten Sie allenfalls eine Vertrauensperson, Sie zur Polizei zu begleiten oder lassen Sie sich durch eine Opferhilfe-Einrichtung begleiten.
  • Lassen Sie sich eine Anzeigebestätigung geben.

Plakate

Die Plakate fordern zu Toleranz und Respekt auf.

Videos

In den Videos treten bekannte portugiesische Rapper*innen auf. Sie thematisieren in ihren Liedern jeweils ein konkretes Vorurteil. Die Texte sind auf Portugiesisch. Übersetzungen der Texte stehen jeweils gleich nach dem Video zum Nachlesen und als Download zur Verfügung.

Diesen Beitrag teilen: