STAND UP for Victims‘ Rights

EU-Projekt / Dieses von der EU geförderte, vier Länder und sechs Organisationen umfassende Projekt startete im September 2020 und ist für eine Laufzeit von zwei Jahren geplant. Im Zentrum stehen die Opfer von Hassverbrechen.

Ziel des Projekts ist es, die Unterstützungsleistungen selbst bzw. den Zugang zu diesen zu verbessern, die Opferrechte zu stärken sowie individuelle Beratung und Betreuung anzubieten. Seit November 2020 hat die österreichische Polizei die Möglichkeit, Hassverbrechen gezielt zu erfassen und so auch in der Statistik sichtbar zu machen. Nun ist es wichtig, Betroffene zur Anzeige derartiger Taten zu ermutigen. Auch dazu soll dieses Projekt einen Beitrag leisten.

In einem ersten Schritt werden Materialien zum Umgang mit Opfern von Hassverbrechen gesammelt bzw. erarbeitet. Dann soll ein Leitfaden in den jeweiligen Amtssprachen erstellt und zur Verfügung gestellt werden. Schließlich ist geplant, Trainingsunterlagen für relevante Zielgruppen zu erstellen und Schulungen durchzuführen. Auch die Erstellung von Broschüren und Informationsmaterial ist vorgesehen.

Internationale Kooperationspartner*innen

Die Koordination liegt in den Händen der italienischen Menschenrechts-Organisation COSPE. Mit dabei sind außerdem die Opferhilfe-Organisation Aleteia (Italien) und die Menschenrechts-Organisation HRH Zagreb (Kroatien). In Österreich engagiert sich neben dem WEISSEN RING der Verein ZARA Zivilcourage & Anti-Rassismus-Arbeit. Die Projektverantwortung innerhalb des WEISSEN RINGS liegt bei Tobias Körtner.

Hier geht es weiter zur Projektseite (Englisch)

Weitere Studien und Trainingsunterlagen

Das Thema Hassverbrechen beschäftigt den WEISSEN RING sowohl in der täglichen Arbeit mit Betroffenen als auch im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit bereits seit Jahren.

  • #RespectBattles Im Rahmen eines internationalen Projekts entstanden ein Handbuch, Trainingsmaterialien sowie die Kampagne #RespectBattles „Bekämpfe Hass mit Respekt“. Zu dieser gibt es Info-Broschüren, Plakate und Videos.
  • Gewalt im Netz gegen Frauen und Mädchen Die Bestandsaufnahme zeichnet erstmals ein klares Bild über das Ausmaß der digitalen Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Österreich. Darüber hinaus bietet die Publikation eine genaue Rechtsanalyse zum Thema. Und auch auf Basis dieser Analysen sind Trainingsunterlagen verfügbar.
Diesen Beitrag teilen: