VOR. Band 1 – Opferrechte in Österreich. Eine Bestandsaufnahme.

Albin Dearing, Marianne Löschnig-Gspandl (Hrsg.)

41FF23B6XNL._SX331_BO1,204,203,200_

Situation und Rechte der Opfer von Straftaten zählen zu den nach wie vor stark vernachlässigten Forschungsgebieten. Der erste Band der viktimologischen Schriftenreihe bietet eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in Österreich aus rechtlicher und sozialwissenschaftlicher Sicht unter Berücksichtigung auch der praktischen Arbeit bestehender Opferhilfeeinrichtungen.
Besondere Aktualität kommt diesem Band im Hinblick auf die neue gesetzliche Regelung des Strafverfahrens zu, mit der ein erheblicher Ausbau der Rechte der Straftatopfer erfolgt. Für die Beurteilung des Standes der Realisierung der Opferrechte in Österreich bildet der Rahmenbeschluss der EU über die Stellung des Opfers im Strafverfahren den primär maßgeblichen Hintergrund.
Beiträge von: Karl Dantendorfer, Albin Dearing, Heinz Drobesch, Elfriede Fröschl, Marianne Gammer, Birgitt Haller, Udo Jesionek, Marianne Löschnig-Gspandl, Petra Smutny, Thomas Wenzel.

Studienverlag Innsbruck, Wien 2004
ISBN: 3-7065-1889-9, 184 Seiten

Gedruckt mit Unterstützung der Österreichischen Nationalbank und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.