Wir wünschen frohe Ostern!

„Die Rechtsordnung sorgt dafür, dass der Mensch seine Augen nicht unablässig wie Wachtposten aussenden muss, sondern sie manchmal unbesorgt zu den Sternen und den blühenden Bäumen, zu der Notwendigkeit und Schönheit des Daseins erheben kann, dass der ununterbrochene Notschrei der Selbsterhaltung wenigstens so lange verstummt, um die leise Sprache des Gewissens überhaupt vernehmbar werden zu lassen und es schafft so die ersten Voraussetzungen persönlicher Kultur, wissenschaftlicher, künstlerischer und sittlicher Bildung.“
Gustav Radbruch (1878 – 1949), deutscher Politiker und Rechtswissenschaftler

In diesem Sinne wünschen wir ein entspanntes Osterfest. Genießen Sie die Schönheit des Daseins!