Gasexplosion

WEISSER RING hilft Opfern von Gasexplosion

Am 29. Jänner 2021, um 07:48 Uhr ereignete sich in einem Mehrparteienwohnhaus in Langenzersdorf, Bezirk Korneuburg, eine Explosion. Bei dieser wurde nicht nur das Gebäude schwer beschädigt sondern es wurden auch sechs Personen verletzt und eine getötet.

Die Polizei teilte bereits am 31. Jänner in einer Presseaussendung mit, dass von einer manipulierten Gastherme und daher von einer strafbaren Handlung ausgegangen werde. Damit war für Martin Prinz, der vor kurzem interimistisch die Landesleitung Niederösterreich des WEISSEN RINGS übernommen hat, die Sache klar und er ergriff die Initiative: “Ich habe ich mich umgehend mit meinem Onkel, der seit vielen Jahren in Langenzersdorf sozial engagiert ist, in Verbindung gesetzt. Er hat mir Kontakte zum Bürgermeister, zu Polizei und Feuerwehr und zu den zahlreichen lokalen Vereinen und Initiativen vermittelt.” Mit dieser Unterstützung gelang es, das Angebot des WEISSEN RINGS bei Betroffenen und Helfer*innen vor Ort bekannt zu machen. Als Anlaufstelle dient der rund um die Uhr erreichbare Opfer-Notruf 0800 112 112, den der WEISSE RING im Auftrag des Justizministeriums betreibt.

Niederösterreichische Nachrichten und Bezirksblatt informierten in ihrer Berichterstattung darüber und kommunizierten die Nummer des Opfer-Notrufs 0800 112 112 als Anlaufstelle. Auch auf der kurzfristig ins Leben gerufenen Homepage zur Organisation der Hilfsangebote www.ichhelfejetzt.at ist ein Verweis auf den WEISSEN RING geplant.

Diesen Beitrag teilen: